26. Spieltag:

Ein Herzschlagfinale der besonderen Art erlebte vorigen Samstag die SG Echternacherbrück/Irrel/Prümzurlay. Das Team des scheidenden Trainers Berthold Inhestern gewann die finale Partie gegen die SG Koosbüsch mit 3:0 und bleibt B-Ligist. Der Volksfreund hat beim Coach nachgefragt. 

Irrel.  Ein Riesenstein fiel dem Noch-Coach Berthold Inhestern am Samstagabend vom Herzen. Seine Mannschaft hatte den drohenden Abstieg bzw. Relegation nochmal abgewendet. Die Partie gegen Koosbüsch wurde mit 3:0 gewonnen. Zwei Rükkehrer feierten dabei Torerfolge und waren so maßgeblich am Ligaverbleib der SG Echternacherbrück beteiligt. Martin Simon, ebenso wie sein jetziger Vereinskamerad aus Ralingen gekommen, traf in der ersten Halbzeit doppelt. Christian Denter schob zehn Minuten nach Wiederbeginn das dritte Tor nach. "Es war, glaube ich, schon verdient, auch wenn das Ergebnis zu hoch ausgefallen ist." Inhestern machte sich so sein schönstes Abschiedsgeschenk als Coach. "Das Spiel gegen Koosbüsch war das letzte für mich in Irrel. Denn der Vorstand hat sich dazu entschlossen, einen anderen Trainer für die neue Saison zu holen. Schade, ich hätte in Irrel gerne weitergemacht, weil es eine tolle Truppe ist.Dabei hätte es dieser Zitterpartie gar nicht bedurft. Eine Woche zuvor gegen den SV Speicher unterlag man 1:2. Inhestern: " Ja, da war sogar ein Sieg drin. Wir hatten Chancen für drei Spiele zu gewinnen. Es kam halt wieder alles zusammen. Einerseits hat der gegnerische Torwart ganz stark gehalten, auf der anderen Seite vergaben wir unsere Chancen auch kläglich. Das Spiel an sich hat mir gefallen, es war gutklassig mit viel Tempo und offenem Visier. Wir haben wieder gesehen, dass es im Abstiegskampf nicht so einfach ist. Doch jetzt haben wir unser Ziel ja erreicht." Wie gefärlich war denn die Konstellation vor dem letzten Spieltag? Berthold Inhestern findet einleuchtende Antwort, ist nach dem Sieg gegen Koosbüsch auch ein Stück weit gelassen und erleichtert: "Die Konstellation mit den drei Mannschaften ganz unten drin war mehr als brisant. Wir mussten verdammt nochmal punkten. Alle drei Teams hatten 24 Punkte auf dem Konto. Neuerburg spielte im direkten Duell gegen Wolsfeld. Das hatte schon eine brisante Note. Wie eng alles zuging beweist die Tabelle, in der vier Mannschaften mit 27 Punktenn die Klasse hielten. Ich glaube, mit so wenig Punkten ist der Klassenerhalt in den letzten Jahren nie gesichert worden. Es war verrückt." Für den gesperrten Niklas Ludwig gab Joshua Blömer einen außerordentlich guten Part ab, verteidigte mit Mut und Engagement. So ist die B-Liga für die SG Irrel auch im nächsten Jahr wieder ein Thema.

 

 

18. Spieltag: Unentschieden beim Spitzenreiter
Am Samstag mussten wir zum Auswärtsspiel beim Tabellenführer aus Preist antreten. Nach dem Sieg in der letzten Woche konnten wir hier befreit aufspielen. Preist übernahm am Anfang die Spielkontrolle und hatte mehr Ballbesitz. Chancen sollten sich jedoch nicht ergeben, da der finale Pass bei der Heimmannschaft nicht ankommen sollte. So hatten wir die erste Gelegenheit des Spiels als Chrissi und Pichi sich nach vorne durchspielten, Pichi aber zu lang mit dem Abschluss wartete. Im Anschluss daran konnte Preist nach einem Freistoß ein Tor erzielen, welches aber wegen Abseits nicht anerkannt wurde. Nach einer guten halben Stunde spielte Homme einen schönen Ball auf Snuggles, der auf Chrissi ablegte, dessen Schuss aber knapp am Tor vorbei ging. Bis zur Halbzeit passierte dann nicht mehr viel, so dass beim Stand von 0:0 die Seiten gewechselt wurden. 
Die zweiten 45 Minuten begannen wie die ersten aufgehört hatten. Wir waren nun deutlich besser im Spiel und konnten auch immer wieder Chancen nach vorne kreieren. Allerdings wollte es uns trotz sehr guter Chancen nicht gelingen ein Tor zu machen. Zuerst scheiterte wiederum Chrissi am Torwart, dann konnte Homme einen Rückpass nicht mehr erlaufen, auch Kopfbälle von Snuggles sollten den Weg ins Tor nicht finden. Die dickste Möglichkeit hatte aber dann Pichi im Anschluss an einen Freistoß von Marco als er aus kurzer Distanz den Ball nicht über die Linie bringen konnte. Die Heim- SG kam im gesamten zweiten Durchgang nur einmal gefährlich vor unser Tor, hier war Harry allerdings auf dem Posten und konnte einen Gegentreffer verhindern. Ansonsten war vom Tabellenführer nichts zu sehen. Nach 90 Minuten blieb es so beim torlosen Unentschieden.
Fazit: Vor dem Spiel hätte man den einen Punkt sicherlich direkt unterschrieben. Im Nachhinein kann man sich allerdings schon fast ärgern, dass man nicht die drei Punkte mitgenommen hat, da wir die deutlich besseren Chancen hatten. Preist hatte nur eine gefährliche Chance ansonsten war es taktisch und kämpferisch eine sehr gute Leistung der gesamten Truppe, für die man sich mit 3 Punkten hätte belohnen können – vielleicht sogar müssen. Aber gut, auf dieser Leistung kann man sicherlich für die nächsten Wochen weiter aufbauen. Am kommenden Sonntag treffen wir nun auf die Mannschaft aus Bollendorf. Anstoß ist um 14:30 Uhr in Wißmannsdorf. Bereits um 12:30 Uhr spielt unsere zweite Mannschaft gegen die Reserve der SG Utscheid.

Es spielten: Harry Eppers – Jochen Billen, Marco Wallesch, Christian Hesels – Ralf Horn, Maurice Hugo, Andre Hommerding, Kevin Müller (46. Michael Meyers), Stefan Neuhaus - Christian Müller (80. Stefan Rausch), Patrick Pichler (89. Pascal Schmitt)

 

 

17. Spieltag: Wichtiger Dreier zum Rückrundenauftakt 
Am vergangenen Sonntag empfingen wir zum Nachholspiel die SG Nimstal. Nach der langen Vorbereitung endlich wieder um Punkte kämpfen. Wir kamen sehr gut in die Partie und spielten in der ersten viertel Stunde gefällig nach vorn- ohne allerdings zwingende Chancen zu kreieren. Das sollte sich dann noch gut zwanzig Minuten ändern. Chrissi schickte Pichi auf die Reise, dieser behielt die Übersicht und passte von der linken Seite auf den mitgelaufenen Snuggles auf der gegenüberliegenden Seite und dieser ließ dem gegnerischen Torwart mit einem strammen Schuss in die lange Ecke keine Abwehrmöglichkeit. Gut gespielt – schönes Tor! In der Folge ließen wir dann etwas nach, so dass die SG aus dem Nimstal zwangsläufig mehr Spielanteile bekam. Genau wie uns wollte es Ihnen aber auch nicht gelingen richtige Chancen heraus zu spielen. So hatten wir dann die nächste große Möglichkeit als Snuggles von Chrissi frei gespielt wurde, den Tormann noch austrickste dann aber das leere Tor nicht traf. Kurz vor der Halbzeit dann noch eine gute Möglichkeit für die Gäste. Ein abgefälschter Schuss wurde länger und länger, Harry war jedoch auf dem Posten und konnte den Ball zur Ecke klären. So wurden dann beim Stand von 1:0 die Seiten gewechselt.
Im zweiten Durchgang verflachte die Partie dann zunehmend. Vieles spielte sich zwischen den beiden 16ern ab, kaum Abschlüsse auf beiden Seiten, viele Fouls und ein Schiri der auch seinen Teil dazu beitrug. Mitte der zweiten Hälfte dann aber doch noch eine gute Möglichkeit. Homme spielte Kevin auf der rechten Seite frei, dieser zog in den Strafraum ein, spielte quer auf Pichi, der aber ebenso am fast leeren Tor scheiterte wie Snuggles im ersten Durchgang. In einer der nächsten Aktionen hätte es Elfer für uns geben müssen, als Kevin im 16er gelegt wurde. Ebenso hätte der Schir auf Strafstoß entscheiden können, als Harry ein Foul an einem Spieler der SG Nimstal beging. Aber auch hier blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm. Diese Statistik blieb also ausgeglichen. Nach rund 75 Minuten musste Momo dann mit der Ampelkarte den Platz verlassen, so dass wir noch eine gute Viertelstunde in Unterzahl bewältigen mussten. In diesen letzten Minuten sollte aber außer vereinzelten Verzweiflungsschüssen der Gäste nichts großartiges mehr passieren, so dass der Mann mit der Pfeife das Spiel nach 94 Minuten beendete.
Fazit: Gelungener Auftakt in die Rückrunde. Auf Grund einer guten kämpferischen Leistung, bei der auch spielerisch gute Ansätze zu sehen waren, gingen wir verdient als Sieger vom Platz. Der einzige Vorwurf den wir uns gefallen lassen müssen, ist dass wir früher für die Vorentscheidung hätten Sorgen müssen. Aber sei es drum: 3 Punkte sind 3 Punkte! Am kommenden Samstag spielen wir gegen den Tabellenführer aus Preist. Anpfiff der Partie ist um 18:00 Uhr auf dem Hartplatz in Rodt bei Zemmer.
Es spielten: Harry Eppers – Ralf Horn (42. Michael Meyers), Jochen Billen, Marco Wallesch, Christian Hesels – Maurice Hugo, Andre Hommerding – Christian Müller (87. Philipp Paltzer), Stefan Neuhaus, Kevin Müller (78. Marc Reisen) – Patrick Pichler

 

 

16. Spieltag: Die SG Kyllburg II verbleibt nach dem souveränen, wenngleich auch zu hoch ausgefallenen 3:0-Erfolg gegen die SG Koosbüsch im elitären Bereich und bereitet sich intensiv auf das Knallerduell mit der SG Ernzen nächsten Sonntag vor. Das Koosbüscher Team muss jetzt den Blick nach unten richten. 
Die Partie begann mit einer halben Stunde Verspätung, weil während des Warm-ups das Flutlicht ausgefallen war. Die Anfangsphase gehörte den Gästen aus Koosbüsch, die nach drei Minuten auch gleichmal die erste Möglichkeit besaßen. Christian Hesels hatte nach einem Eckball per Kopf den Ball nicht im Kyllburger Kasten unterbringen können. Bei Kyllburg vermisste man in den ersten 25 Minuten die Ordnung und die Struktur im Spiel, man überließ den Gästen das Mittelfeld und hatte auch zu wenig Spielfluss zu verzeichnen. Nach einer halben Stunde legte sich die Hektik bei den Gastgebern, die Kombinationen waren nun zwingender und zielstrebiger angelegt. Die beste Chance im Spiel besaß Damian Machon, als der in der 35. Minute vom quirligen Michael Nierobis in Szene gesetzt wurde, der Neuzugang aus Stadtkyll aber zu ballverliebt agierte und noch einen Haken schlug anstatt direkt abzuschließen. Drei Minuten vor der Halbzeit zeigte sich Machon kaltschnäuziger, als Marc Bayerschen vertikal auf ihn passte und der aus der Drehung die Kyllburger Führung markierte. Florian Thielen besaß die erste gute Chance im zweiten Durchgang, als er halb im Liegen aus zentraler Position den Ball nicht richtig traf. Kyllburgs Trainer Klaus Grüber monierte bis dato die häufig halbhohen Anspiele auf die Spitzen, die kaum verarbeitet werden konnten.So hatte Koosbüsch immer die Chance, mit Kontern für Gefahr zu sorgen. Koosbüsch spielte gefällig mit und hatte in Marco Wallesch die zentrale Führungsfigur im Spiel. 20 Minuten vor Schluss scheiterte der eingewechselte Maik Illigen aus Nahdistanz an Koosbüsch-Keeper Timo Hoffmann, als der von Abwehrspieler Christian Felz auf die Reise geschickt wurde. Eine Situation später blieb der Youngster cool, als er von Nierobis in die Gasse geschickt wurde und Illigen mit einem Lupfer Hoffmann überwand - 2:0 (69.). Trotz der 2:0-Führung war es eine weitestgehend ausgeglichene Partie auf spielerisch mäßigem Niveau. Erst vier Minuten später fiel die Entscheidung, als ein Konter wiederum über Nierobis und Illigen zum 3:0 führte. Nun spielte der Tabellendritte seine spielerische Überlegenheit aus und gewann verdient. "Der Sieg geht unterm Strich in Ordnung. In der ersten Halbzeit agierten wir zu hektisch, hatten keine Spielkontrolle. Nach dem glücklichen 1:0 haben wir in der zweiten Halbzeit blitzsauber gekontert und uns den Sieg verdient. Koosbüsch spielte lange Zeit gut mit. Die Bank hat das Spiel entschieden", resümierte Kyllburgs Coach Klaus Grüber, der sich jetzt auf den Hit gegen die SG Ernzen freut. Koosbüsch muss derweil den Blick nach unten richten.

 

15. Spieltag: Wichtiger Sieg in Neuerburg

Zum Nachholspiel mussten wir gestern bei der SG aus Neuerburg/ Karlshausen antreten. Nach 4 Punkten aus den letzten beiden Spielen wollten wir den Aufwärtstrend bestätigen und auch hier etwas Zählbares mit nach Hause nehmen.
Wir kamen relativ gut ins Spiel und hätten auch nach wenigen Minuten schon einen Elfmeter bekommen müssen, als Niki im 16er regelwidrig vom Ball getrennt wurde. Die Pfeife des Unparteiischen blieb aber stumm. Im direkten Gegenzug brachte ein Neuerburger den Ball vor unser Tor und der Klärungsversuch von Jochen landete in den Händen von Timo. Hier entschied der Schiri zu unserem Entsetzen auf Rückpass, so dass es einen indirekten Freistoß rund 5 Meter vor unserem Gehäuse gab. Den Schuss der Neuerburger konnten wir auf der Linie klären, so dass beim Stand von 0 zu 0 blieb. Das Spiel wurde nun ausgeglichener, wobei die besseren Aktionen nach vorne hatten. Eine gute Viertelstunde war gespielt, als Marco 2 Gegenspieler aussteigen ließ und aus 20 Metern aufs Tor schoss. Der Keeper reagierte jedoch gut und konnte den Ball noch an den Pfosten lenken. Etwa eine halbe Stunde war gespielt, als wir in Führung gehen konnten. Einen schnell ausgeführten Einwurf, leitete Serve auf Niki weiter, der seinerseits den Ball auf Marco ablegte und dieser per Dropkick den Ball unhaltbar unter die Latte ins Tor bugsierte. Zu diesem Zeitpunkt eine verdiente Führung. In der Folge bis zur Halbzeit ließen wir es dann etwas schleifen, waren nicht mehr eng genug bei den Leuten und leisteten uns sehr viele Fehlpässe im Aufbauspiel. Zwangsläufig hatte Neuerburg nun mehr Spielanteile. Eine richtige Chance konnte die Heimmannschaft aber nur noch per Freistoß verzeichen. Nils Schremb zirkelte den Ball Richtung Winkel, doch Timo war auf dem Posten und konnte klären. Der hätte wohl sonst gepasst. Kurz danach war Pause.
Für den zweiten Durchgang nahmen wir uns vor, möglichst zeitig den zweiten Treffer nachzulegen, was auch mit der ersten Aktion nach der Pause gelingen sollte. Nach Freistoß von Marco landete der Klärungsversuch vor den Füßen von Niki, der aus halbrechter Position dem Torwart keine Chance ließ. Eine beruhigende Führung – sollte man denken. Aber wie so oft schon in dieser Spielzeit brachten wir uns mal wieder selbst in Schwierigkeiten. Nach dem Timo einen Schuss der Heim- SG parieren konnte, wollte er das Spiel schnell machen – nicht immer die schlechteste Idee, aber in diesem Fall schon. Er spielte Kevin, der mit noch 3 Mann im 16er Stand den Ball an den Fuß. Kevin wusste sich keinen Rat und versuchte den Ball nach vorne zu schlagen, erreichte dabei aber einen Neuerburger, dieser flankt, wir können klären, der Nachschuss landet am Arm von Marco und der Schiedsrichter entscheidet auf Freistoß rund 18 Meter vorm Tor. Wie bereits im ersten Durchgang trat Nils Schremb an. Dieses Mal schlug der Ball unerreichbar für Timo im Winkel ein. Schönes Tor! In der Folge witterte Neuerburg Morgenluft. Einen Kopfball wiederum von Schremb konnte Christian Hesels auf der Linie klären, dann gab es noch einen Lattenschuss. In dieser Phase hatten wir etwas Glück, dass wir nicht den Ausgleich hinnehmen mussten. Nach vorne gab es noch gelegentliche Entlastungsangriffe, die aber entweder geklärt werden konnten oder nicht konsequent genug zu Ende gespielt wurden.
Letztlich blieb es beim 2:1 für uns.
Fazit: Eine – vor allen Dingen in der der zweiten Halbzeit – kämpferisch und läuferisch sehr gute Leistung des gesamten Teams. Zum richtigen Zeitpunkt in der Saison haben wir jetzt angefangen den Hebel umzulegen und konnten uns vorerst etwas Luft nach unten verschaffen. Aber: Keine Zeit sich auszuruhen. Bis zur Winterpause stehen noch drei Spiele an, in denen weiter gepunktet werden muss!
Es spielten: Timo Hoffmann – Maurice Hugo, Jochen Billen, Christian Hesels – Marco Wallesch, Andre Hommerding – Patrick Pichler, Stefan Neuhaus (82. Marc Reisen), Kevin Müller (72. Stefan Rausch), Stefan Servatius (85. Ralf Horn), Niki Servatius

 

 

14. Spieltag: Alles was Fußball zu bieten hat


Am Samstag empfingen wir zum Derby die Nachbarn aus Rittersdorf. Anfangs waren wir überhaupt nicht im Spiel, leisteten uns immer wieder Fehler im Aufbauspiel, kamen nicht in die Zweikämpfe. Kurz gesagt: Uns gelang nichts! Ganz anders die Gastmannschaft. Bedingt durch unser nicht vorhandenes Zweikampfverhalten konnte Rittersdorf den Ball gut laufen lassen und wurdevon uns nicht gestört. Nach einem Eckball landete unser Klärungsversuch bei David Arens, der in den Strafraum eindrang und dort nur noch per Foul von Ralf gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Johannes Berg sicher. Unsere ersten Chancen hatten dann Homme und Marco per Freistoß. Während der Ball von Homme übers Tor ging, wurde der Ball von Marco per Querschläger fast ins Tor verlängert. Dann wieder die Gäste. Nach einem verlorenen Zweikampf von Ralf konnte Alex auf Kevin Propson verlängern, der allein aufs Tor zulief, Timo ausspielte – dabei etwas außer Tritt kam - und dann übers leere Tor schoss. Der Schiedsrichter entschied wieder auf Elfmeter, weil er eine Berührung zwischen Torwart und Stürmer gesehen hatte. Eine Fehlentscheidung. Johannes Berg war es egal. Er verwandelte wieder sicher zum 2:0. Nur wenige Minuten später konnte Alex Paltzer dann sogar auf 3:0 erhöhen, als er im 16er noch ein paar Leute ausspielte und ins kurze Eck abschloss. Bis dato ein Ergebnis, das absolut in Ordnung ging. In der 35. Minute dann eine der Schlüsselszenen des Spiels: Stefan Settels konnte auf dem Weg nach vorne nur per Foul von Ralf gestoppt werden, was der Schiedsrichter auch pfiff. Settels aber sah sich wohl gezwungen noch selbst auf das Foul zu reagieren und trat nach. Dementsprechend wurde er mit der roten Karte vom Platz gestellt. In den Folgeminuten bis zur Halbzeit kamen wir dann besser ins Spiel und hätten in Person von Homme auch noch ein Tor erzielen müssen, aber sein Schuss aus kurzer Distanz ging weit am Tor vorbei. So wurden beim Stand von 0:3 die Seiten gewechselt.
Nach der Halbzeit ein völlig anderes Bild. Wir spielten konsequenter nach vorn und suchten nun häufiger Torabschlüsse. In der 63. Minute wurde das Anrennen zum ersten Mal belohnt, als der Ball auf Marco zurück gelegt wurde und dieser überlegt einschoss. Von Rittersdorf war zu diesem Zeitpunkt nichts mehr zu sehen. Die Gäste waren nur noch darauf bedacht, den Vorsprung über die Zeit zu retten. Dabei half ihnen dann auch der Unparteiische. Zuerst pfiff er ein Tor von Harry wegen angeblicher Abseitsstellung zurück, dann wurde Homme in aussichtsreicher Position ebenfalls wegen angeblicher Abseitsstellung gestoppt. Nach rund 75. Minuten hatte dann Harry die Möglichkeit, scheiterte aber am Pfosten. Im direkten Gegenzug hätten dann die Gäste alles klar machen können, aber Johannes Berg scheiterte ebenfalls am Aluminium. Bis kurz vor Schluss scheiterten wir mit allen Schussversuchen, ehe dann Marc Reisen aus dem Gewühl heraus, per Drehschuss, den Anschlusstreffer erzielte. Noch drei Minuten zu spielen, Spielstand 2:3. Kurz danach wurde Niki im 16er am Trikot gezogen und kam zu Fall. Hier blieb der Pfiff des Schiris aus. Unverständlich! In der 90. Minute dann aber noch der Ausgleich. Im Anschluss an einen Eckball, konnten die Rittersdorfer den Ball nicht klären und Homme konnte aus kurzer Distanz den Ball über die Linie bringen. Kurz darauf war Schluss und das Spiel endete 3:3.
Fazit: Ein miserabler Auftritt in der ersten Hälfte, ein sehr guter Auftritt in der zweiten Halbzeit. Sicher spielte uns der Platzverweis etwas in die Karten, aber auch gegen 10 Leute, die so tief stehen, muss man erst mal drei Tore erzielen. Letztlich ein gerechtes Unentschieden!
Es spielten: Timo Hoffmann – Ralf Horn (65. Christian Altringer), Jochen Billen, Maurice Hugo – Kevin Müller (80. Marc Reisen) Marco Wallesch, Andre Hommerding, Stefan Rausch (46. Harald Eppers), Stefan Neuhaus – Niki Servatius, Stephan Servatius

 

 

 

13.Spieltag: Endlich wieder 3 Punkte 
Gestern empfingen wir in Biersdorf die Mannschaft aus Irrel. In diesem Spiel gegen einen direkten Tabellennachbarn, sollten die Punkte auf jeden Fall zu Hause bleiben. Dementsprechend starteten wir auch äußerst engagiert in die Partie und hatten auch direkt mit dem ersten Angriff eine gute Chance, als ein Schuss von Serve aber sehr gut pariert und gegen die Latte gelenkt werden konnte. Im weiteren Verlauf spielten wir immer wieder zielstrebig nach vorn, konnten aber vorerst keine weiteren Großchancen kreieren. Zwar gab es noch ein paar Schüsse aus der zweiten Reihe, die ihr Ziel aber verfehlten und es gab zwei Tore, die aber wegen Abseits nicht gegeben wurden. Nach gut 20 Minuten wurde Niki dann auf dem Weg zum Tor im 16er zu Fall gebracht. Da es sich um den letzten Mann der Irreler handelte, gab es Elfmeter und die rote Karte. Den Elfer verwandelte Homme sicher zum 1:0. Kurze Zeit darauf hatte dann Niki die Chance zu erhöhen, als er zwei Leute aussteigen ließ, aber dann aus fünf Metern am Tor vorbei schoss. Kurz danach hatte dann Homme die Möglichkeit seinen zweiten Treffer zu erzielen, aber Basti Schramer im Tor konnte auch hier gut reagieren und per Fußabwehr klären. Von Irrel war in der Offensive bis dato nichts zu sehen. In den letzten Minuten vor der Halbzeit ließen wir dann ein wenig nach, wodurch die Gäste auch in Unterzahl mehr Spielanteile bekamen. Bis zum Halbzeitpfiff sollte sich das allerdings nicht mehr negativ bemerkbar machen, so dass wir beim Stand von 1:0 die Seiten wechselten.
Im zweiten Durchgang wollten wir dann schnell den zweiten Treffer nachlegen. Wir konnten immer wieder gut nach vorne spielen, die letzte Konsequenz war allerdings nicht zu erkennen. Entweder reagierte der Torwart gut, es kam noch jemand mit dem Fuß dazwischen, es wurde zu ungenau geschossen und der Schiedsrichter war in dieser Phase auch nicht auf unserer Seite, da er uns mindestens einen Elfmeter verweigerte. Die deutlichste Chance zu erhöhen, hatte Serve, sein Kopfball war aber nicht platziert genug. So kam es wie es kommen musste: Wenn du vorne die Dinger nicht machst, bekommst du hinten einen rein. Nach einem Eckball von Irrel, konnte Freddy Schmid am ersten Pfosten den Ball ins Tor verlängern. Wie es dazu kommen konnte, ist bis jetzt nicht zu erklären, da der Pfosten besetzt war. Mal wieder ein völlig unnötiges Gegentor und das gegen 10 Leute. In den Folgeminuten warfen wir nun noch mal alles nach vorne um doch noch als Sieger den Platz zu verlassen. Hier hatte Joch dann die beste Chance als Irrel nach einem Eckball nicht klären konnte, er den Ball volley nahm, aber Serve anschoss. Sonst wäre der Ball wohl reingegangen. So dauerte es aber bis in die letzte Minute ehe Spieler und Fans nochmals jubeln durften. Einen Freistoß von Marco konnte Chris Hesels am langen Pfosten stoppen, Ralf passte in die Mitte wo Jens Eppers per Grätsche den Ball über die Linie brachte. Direkt im Anschluss war dann wieder Ralf im Mittelpunkt. Nach Flanke von Niki stand er allein vorm Tor, sein Kopfball wurde aber nicht gefährlich. Begründung von Ralf dafür: "Ich war zu schnell!" So viel dann dazu  Kurz darauf gab es noch einen Weitschuss von Irrel, der Timo aber nicht vor große Probleme stellen sollte. Dann war das Spiel aus.
Fazit: Wenn man in der letzten Minute den Siegtreffer erzielt, ist das wohl immer ein wenig glücklich. Gestern aber war unser Sieg vor allen Dingen hochverdient. Ausser dem Tor hatte Irrel keine einzige Möglichkeit und konnte sich vor allen Dingen bei seinem Keeper bedanken, dass hier nicht schon zur Halbzeit alles gelaufen war. Dementsprechend eine gute Leistung unserer Mannschaft auch wenn im Spiel nach vorn – vor allen Dingen im Abschluss noch einige Luft nach oben ist.
In der kommenden Woche empfangen wir nun zum Auftakt der Rückrunde die Mannschaft aus Rittersdorf zum Derby. Anstoß ist am Samstag, dem 15.11.2014 um 18:30 Uhr in Biersdorf.
Es spielten: Timo Hoffmann – Maurice Hugo, Jochen Billen,Christian Hesels – Patrick Pichler, Marco Wallesch, Andre Hommerding (85. Ralf Horn), Kevin Müller (75. Stefan Rausch), Mark Reuter (25. Jens Eppers) – Niki Servatius, Stefan Servatius

11. Spieltag: Wieder keine Punkte

 

Gestern empfingen wir in Biersdorf die Mannschaft aus Stahl. Auf Grund der hohen Niederlage in der vergangenen Woche waren wir vor dem Spiel natürlich um Wiedergutmachung bemüht. Wir kamen auch recht gut ins Spiel. Stahl war uns spielerisch etwas überlegen, konnte aber zu Beginn auch kein Kapital daraus schlagen, so dass sich vieles im Mittelfeld abspielte. Auf beiden Seiten gab es viele Fehlpässe und somit auch viele unnötige Ballverluste. Nach einer viertel Stunde konnte Stahl dann mit dem ersten Torschuss in Führung gehen. Einen langen Ball verlängerte Ralf mit der Schulter in den Lauf von Michael Neuerburg, der aus halblinker Position ins lange Eck traf. Ein Schuss der sicherlich nicht unhaltbar war, aber es waren ja noch 75 Minuten zu spielen. In der Folge merkte man unserer Mannschaft aber an, dass der neuerliche frühe Rückstand nicht förderlich war. Es wurde viel zu überhastet gespielt, was zu vielen Ballverlusten und einem insgesamt wirklich unansehnlichem Spiel führte. So war es für die Stahler nicht schwer den Vorsprung zu verteidigen ohne aber weiter Zwingend nach vorne zu spielen. Mitte der ersten Halbzeit gab es noch einen Schuss vom Strafraumeck, den Timo aber parieren konnte. Die Gäste waren zwar spielbestimmend, aber es sollte bis zur Nachspielzeit der ersten Hälfte dauern, ehe der zweite Treffer fiel. Nico Britz konnte rund 18 Meter vor dem Tor freistehend den Ball annehmen und zog ab. Timo schien den Ball zu spät gesehen zu haben, so dass dieser direkt überunserem Keeper einschlug. Das sah natürlich mehr als unglücklich aus und war zu diesem Zeitpunkt natürlich sehr bitter. So wurden beim Stand von 0:2 die Seiten gewechselt.
In der zweiten Hälfte wollten wir nun mehr investieren, die Zweikämpfe endlich ordentlich annehmen und versuchen schnell zum Anschlusstreffer zu kommen. Zwar waren wir deutlich besser im Spiel als noch im ersten Durchgang, jedoch sollte es uns nicht gelingen die ein oder andere deutliche Torchance herauszuspielen. Nach Flanke von Serve verpasste Kosta in der Mitte, ein anderes Mal scheiterte Christian Hesels am Torwart, Schüsse von Marco und Homme gingen vorbei oder wurden geblockt. Nach gut 60 Minuten hätten wir einen Elfmeter bekommen müssen, nachdem Serve gefoult wurde, aber die Pfeife des Unparteiischen blieb stumm. Bei Freistößen gab es ab und an den Hauch von Gefahr, letztlich sollte aber auch daraus kein Tor resultieren. Von Stahl war in der zweiten Hälfte nach vorne nicht mehr viel zu sehen. Zwar gab es noch ein paar Schüsse aufs Tor, die aber nicht platziert genug waren und es gab Angriffe die nicht sauber genug zu Ende gespielt wurden.
Am Ende blieb es beim 0:2. Mit 10 Punkten aus nunmehr 11 Spielen stehen wir auf dem 11. Platz der Tabelle und müssen spätestens jetzt den Blick nach unten richten. Mit dem Auftreten über die gesamten 90 Minuten kann man nicht zufrieden sein. Nach vorne total unkreativ und nicht zwingend genug, hinten zwar konzentriert aber auch nicht mit dem nötigen Glück, wie zum Beispiel beim zweiten Tor der Gäste. Aber Jammern bringt uns nicht weiter. Das einzige was uns hilft sind Punkte und Erfolgserlebnisse. 
Das nächste Spiel findet am kommenden Sonntag um 14:30 Uhr in Karlshausen statt. Gegner ist dann die Mannschaft der SG Neuerburg.
Es spielten: Timo Hoffmann – Ralf Horn (46. Stefan Servatius), Jochen Billen, Maurice Hugo – Marcel Seute (20. Jens Eppers) – Kevin Müller (78- Stefan Rausch), Marco Wallesch, Andre Hommerding, Christian Hesels – Mark Reuter, Patrick Pichler

 

 

10. Spieltag: Desaströses Spiel gegen Ferschweiler

Gestern mussten wir beim aktuellen Tabellenzweiten, der SG Ferschweiler antreten. Natürlich wollten wir deren Serie stoppen und etwas Zählbares mit nach Hause nehmen. In den ersten Minuten hatten wir leichte Feldvorteile und hatten auch die erste Chance als Homme nach Kopfballverlängerung frei vorm Tor stand, aber zu überhastet abschloss. Wenige Minuten später wurde Snuggles von Homme gut frei gespielt, legte sich den Ball aber zu weit vor, so dass auch hieraus keine Gefahr entstehen sollte. Aus der Not raus geboren, war dann der Führungstreffer für die Heimmannschaft. Bei einem langen Ball nach vorne fehlte die Absprache zwischen Jochen und Hesels, so dass Christian den Ball in den Lauf von Stephan Schwaller alleine Richtung Tor unterwegs war und die Führung markierte. In den Folgeminuten ließen wir dem Gegner dann immer mehr Raum, so dass es zu weiteren Chancen der Ferschweilerer kam, die aber erstmal ungenutzt blieben. Wir hätten dann den Ausgleich erzielen können, als Kevin nach Freistoß von Marco frei vorm Tor stand, den Ball aber anholen wollte, dies aber misslang. Im Gegenzug dann der zweite Treffer der Heimelf. Wieder ging ein Fehler von uns voraus, als Momo einen Rückpass spielte, den Marius Diederich sich erlaufen konnte und drei Optionen hatte weiterzuspielen. Letztlich landete der Ball bei Stephan Schwaller, der seinen zweiten Treffer erzielen konnte. Wenige Minuten später hatte Jannik Iske dann die Möglichkeit auf 3:0 zu erhöhen, scheiterte aber an der Latte. Bei einem Schuss kurz danach konnte Timo gut reagieren und sorgte so dafür, dass es zur Halbzeit bei zwei Gegentreffern blieb. In der zweiten Hälfte wollten wir dann den Druck nochmal erhöhen und so versuchen zumindest noch einen Punkt mit zu nehmen. Dieser Plan war dann allerdings fünf Minuten nach der Pause schon wieder Makulatur, als zuerst Marius Diederich per Freistoß und Stephan Schwaller Nch einem Eckball per Doppelschlag für die 4:0 Führung sorgten. Bei diesen beiden Treffern machte Timo im Kasten nicht die glücklichste Figur. In der Folge schaltete Ferschweiler ein bisschen zurück und wir kamen wieder zu Möglichkeiten. Aus einem Schuss aus der zweiten Reihe resultierte ein Eckball. Diesen von Homme getretenen Eckball konnte Christian Hesels per Kopf zum 4:1 verwerten. Kurz darauf hatte Homme die Chance vom 16er zu schießen, verfehlte aber das Tor. Wiederum nur kurz Zeit später, dann aber der zweite Treffer von uns. Kevin wurde von Homme freigespielt, ließ im 16er noch zwei Leute aussteigen und traf ins Eck. Nun waren wir wieder besser im Spiel und vor allen Dingen bei ruhenden Bällen wurde es immer wieder gefährlich. Allerdings sollte uns der Anschlusstreffer nicht mehr gelingen. Im Gegenteil. Mitten in diese Phase fiel dann das 5:2, als Homme einen Ball nicht entscheidend klären konnte, Marius Diederich einen Pass zu Matthias Bojung spielte und dieser aus spitzem Winkel- wieder unter Mithilfe unseres Keepers – in die lange Ecke traf. Somit war die Partie entschieden. Zwar gabs noch einen Schuss von Marco, der aber auch sein Ziel verfehlte. Somit war dann Stephan Schwaller der letzte Treffer des Tages vorbehalten, als er nach Flanke aus dem Halbfeld einlief und volley mit der Innenseite das 6:2 besorgte. Kurz darauf beendete der gewohnt souverän agierende Schiedsrichter Herrmann- Josef Kellen die Partie.
Fazit: Ungewohnte Abstimmungsprobleme in der Abwehr, Unmengen an Fehlern im Aufbauspiel, eklatante Abschlussschwäche und ein Tormann der nicht seinen besten Tag hatte, ebneten gestern den Weg zur hohen Niederlage in Ferschweiler. So kann man sich nicht verkaufen, weder auswärts, noch zu Hause. Es gilt nun dringend wieder in die Spur zu kommen um nicht in den Sog nach unten zu geraten. Das nächste Spiel findet am kommenden Sonntag statt. Gegner um 14:30 Uhr in Biersdorf ist dann die Mannschaft aus Stahl.
Es spielten: Timo Hoffmann – Ralf Horn (81. Christian Altringer), Jochen Billen, Christian Hesels – Marcel Seute, Maurice Hugo – Kevin Müller, Marco Wallesch, Andre Hommerding (82. Pascal Gillen), Stefan Rausch (46. Mark Reuter) – Stefan Neuhaus

 

 

9. Spieltag: Nächstes Unentschieden

Gestern empfingen wir zum vorerst letzten Heimspiel in Koosbüsch die Mannschaft der SG Herforst. In den ersten Minuten waren wir noch zu weit von unseren Gegnern entfernt so dass diese mehr oder weniger machen konnten was sie wollten. Das sollte sich aber im Laufe des Spiels ändern. Den ersten Warnschuss gabs dann auch von unserer Seite, also Marco vom 16er abzog, aber der g...egnerische Keeper gut parieren konnte. Dann eine Chance für Herforst. Nach einem langen Ball in die Spitze konnte Christian Illigen aus der Drehung aufs Tor schießen, Harry konnte den Ball nicht festhalten und Jochen konnte noch gerade so auf der Linie klären. Glück gehabt! Im Anschluss dann wieder Möglichkeiten für uns, aber bei Kopfbällen von Snuggles standen entweder der Pfosten, die Latte oder der Torwart im Weg, so dass auch hieraus leider nicht der Führungstreffer resultierte. Da die Gäste überwiegend mit langen Bällen agierten, ohne dabei wirklich zwingend zu agieren, waren sie nur bei Standartsituationen gefährlich. Diese Situationen konnten wir aber auch alle schadlos überstehen. So wurden torlos die Seiten gewechselt.
In der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild. Herforst in den meisten Fällen mit langen Bällen und nur bei Freistößen gefährlich. Einen dieser ruhenden Bälle konnten die Gäste dann auch zur vermeintlichen Führung nutzen, aber der Schiri entschied auf Abseits. Auf der Gegenseite hatte Kosta – freigespielt von Marco – dann die Chance zum Abschluss, reagierte aber nicht schnell genug. Wenige Minuten später – wieder Kosta – diesmal aber legte er sich denn Ball zu weit vor, so dass auch hier nichts passieren sollte. Auf unserer Seite dann wieder Gefahr nach einem Freistoß, als wir nicht mit einrückten und zwei Herforster frei vorm Tor standen, aber keiner von beiden den Ball traf.
In einem sehr laufintensiven Spiel, fehlte zum Schluss beiden Mannschaften die entscheidende Durchschlagskraft um noch ein Tor zu erzielen. Somit endet dieses Spiel, wie auch das letzte Woche gegen Eschfeld mit 0:0.

Fazit: Läuferisch und kämpferisch sehr gute Leistung. Hinten die Null gehalten, vorne aber leider auch. Im Torabschluss ist sicherlich noch Luft nach oben und hier muss auch was getan werden, wenn wir mal wieder ein Spiel gewinnen wollen. Die nächste Chance dazu bietet sich am kommenden Sonntag um 14:30 Uhr beim Spiel gegen Ferschweiler. Gespielt wird in Ernzen.
Es spielten: Harry Eppers – Ralf Horn, Jochen Billen, Maurice Hugo – Andre Hommerding (89. Christian Altringer) Marcel Seute – Patrick Pichler, Marco Wallesch, Kevin Müller (85. Stefan Rausch) – Mark Reuter (70. Stefan Servatius)
 
 
7.Spieltag: Bittere Pleite gegen Ringhuscheid

Gestern spielten wir gegen die Mannschaft aus Ringhuscheid. Genau wie in der vergangenen Woche wollten wir mit Lauf- und Kampfbereitschaft die Grundlage dafür schaffen die Punkte zu Hause zu behalten. Wir starteten engagiert in die Partie und spielten bis auf Höhe des 16ers auch guten Fußball. Hier verließen uns aber dann meistens die Ideen, so dass gute Chancen M...angelware waren. Ein paar Schüsse aus der zweiten Reihe und ab und an mal ein Freistoß sollten nicht für Gefahr sorgen. Nach gut 20 Minuten mussten wir dann auch noch den Führungstreffer der Ringhuscheider hinnehmen –welcher allerdings niemals hätte zählen dürfen! Daniel Schink wurde auf Höhe der Mittellinie von Ralf gefoult und blieb verletzt liegen. Während der Schiedsrichter - der an diesem Sonntag auch nicht immer Herr der Lage war- sich um den Verletzten kümmerte, führten die Ringhuscheider den Freistoß aus, Michael Hermes war dadurch ungedeckt und konnte zum 0:1 vollenden. Wer aber nun dachte, der Freistoß würde zurück genommen und neu ausgeführt – was die einzig sinnvolle Entscheidung gewesen wäre – sah sich getäuscht. Der Unparteiische gab den Treffer und kümmert sich im Anschluss weiter um den immer noch am Boden liegenden Schink. Wahnsinn! In der Folge nahmen wir dann wieder das Heft in die Hand und spielten weiter konzentriert nach vorne, jedoch weiterhin ohne wirklich zwingende Chance. So dauerte es auch bis zur 37. Minute, ehe Stefan Neuhaus im Anschluss an einen Freistoß von Marco per Kopf den Ausgleich erzielen konnte. Zu diesem Zeitpunkt hochverdient. Bis zur Halbzeit gabs dann noch eine Großchance für die Gäste, aber der Spieler des SVR scheiterte am Fuß von Timo. So wurden beim Stand von 1:1 die Seiten gewechselt.
In den zweiten 45 Minuten ein ähnliches Bild wie im ersten Durchgang. Wir hatten mehr Spielanteile und auch die bessere Spielanlage. Wir spielten nun auch etwas zielstrebiger nach vorne, allerdings sollte wie so oft der letzte Pass nicht, oder zu ungenau gespielt werden, wodurch hochkarätige Chancen weiterhin ausblieben. Zwar hatten wir durch Snuggles noch eine gute Möglichkeit als sein Kopfball die Latte noch berührte, ein Schuss von Marco konnte entschärft werden und nach Foul an Niki hätte es auch zwangsläufig Elfmeter geben müssen. Aber wie bereits erwähnt, hatte der Schiedsrichter nicht seinen besten Tag erwischt und sah diese Aktion ebenso wenig, wie die ein oder andere ruppigere Aktion. Dies aber zugegeben auf beiden Seiten. Aus dem Nichts heraus dann die erneute Führung für die Gäste die uns auskonterten und plötzlich Überzahlspiel vor unserem Tor hatten. Den Schuss von Christian Kechtges konnte Timo nur noch nach vorne klatschen lassen, wo Michael Hermes seinen zweiten Treffer erzielen konnte. Leicht abseitsverdächtig, aber wohl korrekt. Damit war der Spielverlauf komplett auf den Kopf gestellt. Aber es waren ja noch über 20 Minuten Zeit um zumindest noch mal zum Ausgleich zu kommen. Nachdem dann in der 80. Minute auch noch ein Spieler der Gäste mit der Ampelkarte den Platz verlassen musste, warfen wir noch mal alles nach vorne. In der 87. Minute sollten wir dann auch noch einen Elfmeter bekommen, nachdem Marco im 16er nur noch per Foul zu stoppen war. Diesen schoss Kosta und scheiterte am gut reagierenden Keeper. Auch den Nachschuss konnte der Torwart parieren. Somit blieb es letztlich bei der 1:2 Niederlage.
Fazit: Am ehesten trifft heute wohl die Aussage von Gästetrainer Jörg Liewer nach dem Spiel zu: „Verdient haben wir heute nicht gewonnen!“ Über die gesamte Spielzeit gesehen, waren wir das spielbestimmende Team und betrieben einen hohen läuferischen und kämpferischen Aufwand der zumindest mit einem Punkt hätte belohnt werden müssen. So stehen aber 0 Punkte auf der Haben-Seite für diesen Tag. Nichts desto trotz kann man mit der Leistung der Mannschaft zufrieden sein, die auch wieder punkten wird, wenn sie weiter so zu Werke geht wie gestern.
Bevor es kommenden Samstag, dem 4. Oktober wieder um Punkte in Eschfeld geht (Spielbeginn 20:00 Uhr) empfangen wir am Donnerstag im Achtelfinale de Bitburger Kreispokals noch die erste Mannschaft des FC Bitburg. Spielbeginn in Koosbüsch ist um 19:00 Uhr.
Es spielten: Timo Hoffmann – Ralf Horn, Jochen Billen, Maurice Hugo – Marcel Seute( 60. Mark Reuter) – Kevin Müller (80. Stefan Rausch), Andre Hommerding, Marco Wallesch, Patrick Pichler (30. Christian Hesels) – Stefan Nehaus, Niki Servatius
 
 
 
6. Spieltag: Überzeugender Sieg in Bollendorf

Am Samstag mussten wir zum Auswärtsspiel beim SV Bollendorf antreten. Da unser Gegner bis dato noch ohne Punkt in dieser Saison war, wollten wir natürlich dafür sorgen, dass dies auch nach dem Spiel noch so ist. Dementsprechend engagiert starteten wir auch in die Begegnung. Es gab gute Kombinationen nach vorne, allerdings fehlte in den meisten Aktionen der finale ...Pass um auch gefährlich vors Tor zu kommen. In der 25. Minute sollte es aber dann soweit sein. Nach gutem Aufbauspiel konnte Homme den Ball auf Marco weiterleiten, welcher sich gegen den Bollendorfer Libero durchsetzte und zum 1:0 einschob. Nach dem Führungstreffer gingen wir weiter offensiv zu Werke und drängten auf den zweiten Treffer. Dieser sollte dann auch nach 35. Minuten fallen. Niki spielte im 16er seinen Gegenspieler aus, der nur noch mit einem Foul reagieren konnte und ihn so zu Fall brachte. Der Schiri entschied sofort auf Elfmeter. Diese Chance ließ sich Stefan Neuhaus nicht entgehen und traf zum 2:0. In der Folgezeit wurde das Spiel der Bollendorfer nun immer ruppiger und es gab viele kleine Fouls. Des Weiteren machten die Hausherren auch immer wieder mit unsportlichem Verhalten auf sich aufmerksam. Leider konnte der Schiedsrichter die meisten dieser Aktionen nicht sehen. Gepaart mit einem unmöglichen Verhalten von Teilen der Heimmannschaftsanhänger, ging es kurz vor der Halbzeit nicht mehr viel um Fußball, sondern es wurde sich vornehmlich damit aufgehalten sich über die Zuschauer aufzuregen und mit diesen in Kontakt zu treten. Eine Aktion hatten wir allerdings dann noch, als Niki – wieder im 16er – nur per Foul gestoppt werden konnte. Die Pfeife des Unparteiischen blieb nun aber stumm, was wohl den Aktionen im Vorfeld geschuldet war. Jedenfalls hätte sich der SVB hier nicht über den zweiten Elfer beschweren können. So wurden beim Stand von 2:0 für uns die Seiten gewechselt.
Im zweiten Durchgang das absolut gleiche Bild, wie in den ersten 45 Minuten. Wir waren über die ganze Distanz spielbestimmend und die Heimmannschaft fiel nur durch harte Fouls und ruppige Spielweise auf. Nichts desto trotz konnten sie dann den Anschlusstreffer erzielen. Nach einer Fehlentscheidung des Schiedsrichters gab es Freistoß kurz vorm 16er. Diesen schoss Jörg Reder – eigentlich sehr schwach – aber dennoch lag der Ball im Netz, da David nicht die glücklichste Figur machte. Aber sei es drum. Wir spielten weiter nach vorne und hatten auch immer wieder Gelegenheiten, etwas wirklich Zwingendes kam aber dabei nicht heraus. In der 69. Minute musste Kai Schramer vom SVB dann mit der roten Karte den Platz verlassen, nachdem er Marco den Ball ins Gesicht geschmissen hatte. Eine von vielen unsportlichen Aktionen der Hausherren, die dann noch eine Chance per Freistoß aus ähnlicher Position wie beim Anschlusstreffer hatten, der Schuss ging jedoch weit am Tor vorbei. Auf der Gegenseite machten wir es in der 83. Minute dann besser, als Niki einen Eckball auf den kurzen Pfosten spielte wo ein Bollendorfer an den eigenen Pfosten verlängerte, der Ball vor Füße von Snuggles sprang und der mit seinem zweiten Treffer den alten Abstand wieder herstellte. Bis zum Schlusspfiff passierte dann nichts mehr und wir konnten den Platz als Sieger verlassen.
Fazit: Hochverdienter Sieg, weil wir von der ersten bis zur letzten Minute Herr im Haus waren. Kämpferisch und läuferisch waren wir Bollendorf überlegen und auch spielerisch war es im Vergleich zu den Vorwochen wieder ein deutlicher Schritt nach vorn. Auf dieser Leistung lässt sich für die Folgewochen aufbauen.
Das nächste Spiel findet am kommenden Sonntag, dem 28. September 2014 statt. Gegner ist dann die Mannschaft aus Ringhuscheid.
Es spielten: David Pöppelreiter – Ralf Horn, Jochen Billen, Maurice Hugo – Marcel Seute – Patrick Pichler, Marco Wallesch, Andre Hommerding, Kevin Müller- Niki Servatius (70. Stefan Rausch), Stefan Neuhaus (89. Christian Altringer)
 
 
 
 
5. Spieltag: Niederlage gegen Preist

Gestern empfingen wir zum Heimspiel den Aufsteiger aus Preist. Ziel war es natürlich die Punkte zu Hause zu behalten. Allerdings sollte alles ganz anders kommen. Die Preister setzten uns früh unter Druck und kamen auch so früh zu Torchancen und auch zur frühen Führung, als Martin Lexen bereits in der 11. Minute eine Flanke von der rechten Seite gegen die Laufrichtung von Ti...mo verwerten konnte. Kaum hatten wir uns von diesem Treffer erholt, lag der Ball schon wieder in unserem Netz. Wieder war es Martin Lexen, der in der Mitte unbedrängt eine Flanke von der linken Seite per Kopf verwerten konnte. Gerade mal eine viertel Stunde gespielt und schon 2:0 zurück. An diesem Tag lief bei uns gar nichts zusammen. Wir kamen nicht in die Zweikämpfe, ließen Aggressivität und Laufbereitschaft vermissen. Ein Spiegelbild der ersten Halbzeit gegen Alsdorf in der letzen Woche. Nur mit dem Unterschied das der heutige Gegner seine Chancen auch nutzte. Rund 25 Minuten waren gespielt, als Snuggles einen verunglückten Freistoß von Mark an den Fuß bekam, im 5er noch einen Gegenspieler aussteigen ließ, dann aber am Torwart scheiterte. Das war dann auch die einzig nennenswerte Aktion unsererseits im ersten Durchgang. Nach dem Jochen verletzungsbedingt den Platz verlassen musste, waren wir genötigt umzustellen, was dann dafür sorgte, dass die eh schon kaum vorhandene Entlastung nach vorne noch weniger wurde. Zwangsläufig ergaben sich hier noch weitere Möglichkeiten für Preist, die aber mehr oder weniger fahrlässig vergeben wurden. So wurde beim Stand von 0:2 die Seiten gewechselt, was für uns sicherlich schmeichelhaft war.
Die zweiten 45 Minuten sollten ähnlich verlaufen wie der erste Durchgang. Preist war uns in fast allen Belangen überlegen und konnte so nach 55 Minuten auch den dritten Treffer in Person von Nico Bares erzielen, als dieser per Lupfer traf. Im weiteren Verlauf hatte Preist noch die Möglichkeit den ein oder anderen weiteren Treffer zu erzielen, spielte diese Situationen aber meist mehr als fahrlässig zu Ende. Ich würde gerne noch Chancen von uns erwähnen, allerdings gab es keine. Flanken wurden zu weit oder zu kurz geschlagen, Eckbälle ebenfalls, Situationen im Strafraum gab es keine und Schüsse aus der zweiten Reihe strahlten auch nicht ungefähr Gefahr aus bzw. konnten ohne Probleme vom Preister Keeper aufgenommen werden. So endete das Spiel hochverdient mit 0:3 für den Aufsteiger der SG Preist/Orenhofen.
Fazit: Seit Beginn der Berichterstattung an dieser Stelle, die mit Abstand schwächste Mannschaftsleistung. Es gab kein Zweikampfverhalten, keine Laufbereitschaft, keine Aggressivität geschweige denn hat spielerisch irgendetwas funktioniert. Hier muss dringend wieder eine andere Einstellung an den Tag gelegt werden um solche Ergebnisse in Zukunft zu vermeiden. Das einzig Positive ist, dass es nicht mehr schlechter werden kann.
Das nächste Spiel ist am kommenden Samstag, den 20. September 2014 gegen die Mannschaft aus Bollendorf. Anpfiff in Bollendorf ist um 18:30 Uhr!
Es spielten: Timo Hoffmann – Ralf Horn, Jochen Billen (30. Patrick Pichler), Maurice Hugo, Christian Hesels (85. Philipp Paltzer) – Marcel Seute, Marco Wallesch, Kevin Müller, Stefan Neuhaus, Stefan Rausch (70.Niki Servatius) – Mark Reuter
 
 
 
4. Spieltag:Der erste Dreier ist eingefahren

Gestern mussten wir zum Auswärtsspiel bei der SG Nimstal antreten. Die Mannschaft war bis dahin noch ohne Punktgewinn und wir wollten natürlich dass das so bleibt.
Das was sich allerdings dann auf dem guten Platz in Wolsfeld abspielte, sah so aus, als ob wir mit aller Macht für die ersten Punkte der SG aus Nimstal sorgen wollten. Zwar hatten wir bereits in der erst...en Minute durch Marco eine Chance, als er einen verunglückten Abschlag des Torwarts direkt Richtung Tor schoss, dieses jedoch verfehlte. Im Anschluss daran, war es jedoch vorbei. Wir kamen nicht mehr in die Zweikämpfe, geschweige denn konnten wir einen davon gewinnen. Wir ließen der Heim- SG immer mehr Platz und so kamen diese auch immer wieder gut bis zum 16er durch. Auf dieser Höhe war es allerdings auch dann gehalten. Außer Schüssen aus der zweiten Reihe kam nichts gefährliches aufs Tor, abgesehen von zwei Aktionen, wo Spieler vom 5er bzw. Elferpunkt aber zu ungenau abschlossen. Von uns bis dato nichts zu sehen. Sollten wir mal den Ball haben – was äußerst selten der Fall war – konnte der Gegner diesen entweder direkt wieder gewinnen oder wir spielten ihm ihn dann in die Füße. Chancen für uns: Mangelware. Zwar konnten wir ab und an auch den 16er der Wolsfelder erreichen, aber fast alle langen Bälle konnten vom gegnerischen Torwart , der gut mitspielte, abgefangen werden.
Nach einer mehr als desolaten ersten Halbzeit, wurden beim Stand von 0:0 die Seiten gewechselt. Zu diesem Zeitpunkt ein sicher etwas schmeichelhaftes Ergebnis für uns.
Direkt mit der ersten Aktion der zweiten Halbzeit sollte dann etwas mehr Feuer ins Spiel kommen. Stefan Rausch war im gegnerischen 16er angespielt worden und konnte dann nur noch mit einem Foul gestoppt werden. Der Schiri entschied auf Elfmeter und Mark Reuter ließ sich die Chance nicht entgehen. 46. Minute: 0:1. Die Spielanteile waren in den folgenden Minuten etwas ausgeglichener, allerdings mussten wir nur zehn Minuten nach der Führung bereits den Ausgleich hinnehmen. Nach einem Kommunikationsproblem zwischen Timo und Ralf gab es einen völlig unnötigen Eckball. Diesen verlängerte Marco dann am ersten Pfosten und am zweiten Pfosten stand Michael Illien und konnte den Ball über die Linie befördern. 56. Minute: 1:1.
Nur fünf Minuten später dann wieder die Führung für uns. Einen Pass auf die rechte Seite konnte der sehr gut spielende Stefan Rausch erlaufen und in die Mitte bringen. Etwas glücklich landete der Ball dann bei Patrick Pichler, der diesen zwar nicht richtig traf, aber trotzdem über die Linie bringen konnte. 61. Minute: 1:2! Quasi mit dem nächsten Angriff konnten wir dann auf 1:3 erhöhen, als Stefan Neuhaus den Ball auf Mark spielte und dieser mit seinem zweiten Treffer per Lupfer traf. Wer aber dachte das uns dies nun Sicherheit gab, sah sich getäuscht. Aus unerklärlichen Gründen ließen wir uns immer weiter ins unsere Hälfte drücken, was zwangsläufig zu guten Möglichkeiten der Wolsfelder führte. In einem Spiel was nun auch immer ruppiger wurde (unter anderem hätten zwei Spieler der Nimstal- SG den Platz mit der roten Karte verlassen müssen) mussten wir dann in der 78. Minute den Anschlusstreffer durch Sebastian Wambach hinnehmen, der Timo aus kurzer Distanz keine Chance ließ. Wenige Minuten später, eine Überzahlsituation für uns. Stefan Neuhaus spielte den Ball jedoch zu schlampig auf Niki, so dass der Torwart der Wolsfelder den Ball ohne Probleme erlaufen konnte. Auf der Gegenseite dann die Riesenchance auf den Ausgleich, als Carsten Neumann zentral vorm Tor frei zum Abschluss kam, aber am linken Pfosten vorbei schoss. Bei einem der letzten Angriffe des Spiels wurde Pascal dann wegen angeblicher Abseitsstellung zurückgepfiffen. Eine sehr fragwürdige Entscheidung. Aber gut sei es drum! Nach 93 Minuten der Schlusspfiff des neutralen Mannes und der erste Dreier für unser Team.
Fazit: Der heutige Sieg kam – über die gesamte Spielzeit betrachtet – sicherlich glücklich zu Stande. Nach einer katastrophalen ersten Halbzeit, schafften wir es in der zweiten Halbzeit eine andere, etwas bessere Einstellung an den Tag zu legen, auch wenn vieles noch Stückwerk war. Letztlich sind die drei Punkte an diesem Tag alles was zählt.
Das nächste Spiel findet am kommenden Sonntag auf dem Platz in Koosbüsch statt. Gegner ist dann der noch ungeschlagene Aufsteiger aus Preist. Spielbeginn ist um 14:30 Uhr. Bereits um 12:30 Uhr spielt unsere zweite Mannschaft gegen die Reserve der SG Bleialf.
Es spielten: Timo Hoffmann – Ralf Horn, Jochen Billen, Maurice Hugo, Kevin Müller – Marcel Seute, Andre Hommerding (37. Stefan Neuhaus) – Stefan Rausch (88. Pascal Gillen), Marco Wallesch, Patrick Pichler – Mark Reuter (66. Niki Servatius)
 
 
 
3. Spieltag: Niederlage im Kirmesspiel:

Zur Kirmes empfingen wir am vergangenen Samstag die zweite Mannschaft der SG Badem/Kyllburg/Gindorf. Die Gäste reisten mit einigen Verstärkungen aus dem Kader der 1. Mannschaft an und zählen zu den Aufstiegsfavoriten. Aber nun zum Spiel:
In den ersten Minuten gab es ein leichtes Abtasten beider Mannschaften. Niemand wollte einen Fehler machen, so dass sich der Großteil de...s Spiels im Mittelfeld ereignete. Nach 7. Minuten konnten die Gäste aber dann mit der ersten Chance gleich in Führung gehen. Nach einem Ballverlust unsererseits im Mittelfeld konnte sich ein Spieler gegen Ralf durchsetzen und den Ball flach nach innen spielen, wo Marc Bayerschen unbedrängt und ohne Probleme eischieben konnte. Damit war der Plan möglichst lange die Null zu halten zu einem frühen Zeitpunkt über den Haufen geworfen. In der Folge kamen wir aber besser ins Spiel und hatten nun auch einige Gelegenheiten zum Ausgleich zu kommen. Die erste Möglichkeit hatte Stefan Rausch, als er nach guter Flanke frei zum Kopfball kam, das Tor jedoch um einige Meter verfehlte. Der gleiche Spieler hatte auch die nächste Chance aber sein Schuss war nicht platziert genug. Wenig später war es wiederrum Stefan, der nach Zuspiel von Homme knapp am Tor vorbei schoss. Die nächste Möglichkeit hatte dann Marco mit einem Schuss vom Strafraumeck, welchen der Keeper der Gäste jedoch parieren konnte. Der nachfolgende Eckball erreichte den Kopf von Jochen, der allerdings nicht mehr genug Druck hinter den Ball bekam. Auf der Gegenseite war zu diesem Zeitpunkt nur noch eine weitere gute Gelegenheit zu verzeichnen, als eine Hereingabe von Marc Bayerschen allerdings keinen Mitspieler erreichen konnte. Alles was sonst von Badem kam konnte unsere Abwehr blocken bzw. von Timo entschärft werden. Wir hatten dann noch weitere Möglichkeiten. Einen Freistoß von Homme konnte die Mauer noch abfälschen, so dass dieser knapp über den Kasten ging, dann hatte noch mal Homme die Möglichkeit als er auf Zuspiel von Kosta zum Abschluss kam, jedoch das Tor verfehlte. So wurden nach einigen guten Gelegenheiten beim Stand von 0:1 die Seiten gewechselt.
Für die zweiten 45 Minuten nahmen wir uns vor so wie in Halbzeit eins weiterzuspielen. Dies war allerdings dann nach 8 Minuten im zweiten Durchgang schon wieder Makulatur, als Maik Illigen auf 2:0 für die Gäste erhöhte. Eine langen Ball wollte Ralf nach vorne klären, allerdings rutschte ihm der Ball über den Schlappen und ging nach hinten über unsere Abwehr los. Maik Illigen nahm vom 16 Maß und traf ins rechte Eck. In der Folge sollte sich ein offener Schlagabtausch entwickeln, mit Chancen auf beiden Seiten. Kevin konnte sich ein ums andere Mal auf der linken Seite durchsetzen, allerdings wurden unsere Angriffe oft nicht konsequent genug zu Ende gespielt.So hatten wir noch eine Chance, als der Gästekeeper einen Schuss noch an die Latte lenken konnte. Nach 73. Minuten konnten wir allerdings dann den Ausgleich erzielen, als Homme am langen Pfosten von Kevin bedient wurde und nur noch einschieben musste. Nun warfen wir noch mal alles nach vorne um den Ausgleich noch zu schaffen. Dadurch eröffneten sich dann Räume für die gegnerische SG, die kurz nach dem Anschlusstreffer noch einen Lattenschuss zu verzeichnen hatten. Bei uns sollte sich keine Großchance mehr zum Ausgleich ergeben. Die Gäste hingegen hatten noch eine Gelegenheit, als Maik Illigen einen Freistoß vom 16er ans Lattenkreuz setzte. Dies war dann auch die letzte nennenswerte Aktion im Spiel, welches der Referee Hans Scherberich dann nach 93 Minuten abpfiff.
Fazit: Im Vergleich zur Vorwoche eine deutlich verbesserte Mannschaftsleistung was Laufbereitschaft und kämpferische Einstellung angeht. In einem sehr laufintensiven Spiel konnten wir über weite Strecken ordentlich mithalten. Allerdings brachten wir uns durch dumme Fehler um den Lohn für unsere Arbeit. Trotz vieler klarer Torchancen fanden wir nur einmal den Weg ins gegnerische Netz, wodurch der Sieg der Gäste wohl letztlich auch nicht unverdient war. Auf dieser Leistung kann man aber sicherlich für die nächsten Wochen aufbauen. Wichtig wird aber sein, einfach konsequenter zu werden.
Das nächste Spiel findet am kommenden Sonntag, den 7. September 2014 statt. Anstoß gegen die SG aus Alsdorf ist um 14:30 Uhr in Wolsfeld
Es spielten: Timo Hoffmann – Ralf Horn( 70. Jens Eppers), Maurice Hugo, Jochen Billen, Marcel Seute, Christian Hesels- Marco Wallesch, Andre Hommerding – Stefan Rausch(60. Stefan Neuhaus), Kevin Müller- Mark Reuter (83. Harry Eppers)
 
 
 

2.Spieltag: Unentschieden gegen Speicher

 

Im ersten Heimspiel der neuen Saison empfingen wir am vergangenen Freitag die Mannschaft aus Speicher. Von Beginn an waren wir gut im Spiel und konnten läuferisch und kämpferisch sehr gut gegenhalten. In den ersten Minuten waren Chancen oder gefährliche Aktionen aber auf beiden Seiten Mangelware. Speicher ging dann mit der ersten gefährlichen Aktion in Führung, die abe...r wegen Abseits nicht anerkannt wurde. So ging es mit 0:0 weiter. Gut 20 Minuten waren gespielt als wir die erste Chance hatten. Jochen kam nach einem Eckball mit dem Kopf an die Kugel, sein Kopfball ging aber knapp am Tor vorbei. Nach einer guten halben Stunde wurde Pichi dann im 16er gefoult und der Schiri entschied auf Elfmeter. Diesen verwandelte Mark Reuter sicher zur Führung. Im Anschluss hatten wir dann noch eine Chance durch einen Schuss von Homme, den der gegnerische Torhüter aber parieren konnte. Danach ließen wir dann etwas nach und verloren die Kontrolle über das Spiel. Bis zur Halbzeit sollte allerdings auf beiden Seiten nichts mehr passieren, so dass es bei unserer Führung blieb.
Die zweite Halbzeit lief dann ähnlich weiter wie die letzten Minuten des ersten Durchgangs. Wir hatten kaum noch Zugriff auf das Spiel, verloren viele Bälle in der Vorwärtsbewegung zu einfach und spielten auch insgesamt zu hektisch. Zwangsläufig ergaben sich so mehr Spielanteile für die Gäste aus Speicher. Zwingende Torchancen kamen aber dabei nicht heraus. Viele Schüsse gingen über das Tor oder dran vorbei oder Timo war zur Stelle und entschärfte die Situation. Einen unserer wenigen Entlastungsangriffe, konnte Mark dann nicht in einen weiteren Treffer ummünzen als sein Schuss ein gutes Stück am Kasten vorbei ging. Hier wäre ein Abspiel in die Mitte wohl besser gewesen. Auf der Gegenseite hatte Speicher dann einen Freistoß rund 20 Meter vor unserem Tor. Diesen schoss Christopher Nospes direkt in unser Tor. Aber auch dieses Tor wurde nicht anerkannt, da der Freistoß indirekt hätte ausgeführt müssen. Glück gehabt! Im direkten Gegenzug hatte Snuggles dann die Möglichkeit für uns zu erhöhen, sein Kopfball ging aber neben das Tor. Die letzten Chancen für uns hatten dann noch mal Mark und Pichi, allerdings sollte es nicht mehr für einen weiteren Treffer reichen. So kam es dann, wie es kommen musste und Speicher konnte eine Minute vor Schluss noch den Ausgleich erzielen, als Christopher Nospes von einem Mitspieler bedient wurde und mehr oder weniger unbedrängt ins lange Eck abschließen konnte. Das war dann die letzte Aktion des Spiels ehe der gut leitende Schiedsrichter Reiner Reiffers aus Lünebach abpfiff.
Fazit: Sicher ist es ärgerlich, wenn man kurz vor Schluss noch den Ausgleich hinnehmen muss, allerdings geht das Unentschieden auf das ganze Spiel gesehen in Ordnung. Allerdings werden wir uns in den kommenden Wochen noch steigern müssen um auch wieder Siege einzufahren. Mit nur einer guten Halbzeit wird es nicht reichen!
Es spielten: Timo Hoffmann – Ralf Horn, Jochen Billen, Marco Wallesch, Kevin Müller – Marcel Seute (46. Stefan Neuhaus), Maurice Hugo – Patrick Pichler, Andre Hommerding, Stefan Rausch (70. Stefan Servatius)- Mark Reuter (88. Marc Reisen)
 
  •